Geschichte

Nicht zum alten Eisen, aber zu den traditionellen Wernigeröder Betrieben gehört die frühere Eisenwarenhandlung Firma Kraut, heute Kraut Systemhaus für Sicherheitstechnik GmbH.

Als Eisenwarengeschäft eröffnete Herr Buschmann im Jahr 1928 dieses Geschäft mit Waren für den Handwerker wie Klempner, Schreiner und Dachdecker. Im März 1945 wurde Herr Buschmann von der damaligen nationalsozialistischen Regierung wegen Hilfeleistung für jüdische Kinder in ein Konzentrationslager gebracht und ermordet. Im April 1945 erhielt Familie Kraut, halb­jüdischer Abstammung, als Wiedergutmachung das Geschäft des Herrn Buschmann. Familie Kraut kehrte jedoch im November 1945 dem Teil Ostdeutschland den Rücken und ging über die sogenannte Grüne Grenze in den Westteil Deutschlands, nach Regensburg.

Nach Beendigung des zweiten Weltkrieges, im Januar 1946, übernahm das Ehepaar Annemarie und Lutz Geist die Firma Kraut. Es wurde begonnen Hersteller zu finden, die neue Verkaufsware herstellen. Die Bedürfnisse waren groß, man begann mit Baube­schlägen, Kuchenformen, einfachen Werkzeugen, Löffeln und Gabeln aus Leichtmetall―alles was zur damaligen Zeit den Be­dürf­nissen entsprach.

Im Jahr 1987 übernahm die Tochter, Gudrun Dreisbach, nach einem Geschäftsumbau die Eisenwarenhandlung. Ein Geschäft mit ca. 60 qm, dem Ehemann als Einkäufer, 3 Verkäuferinnen und einem Jahresumsatz von 3,5 Mio. Mark. Mit der Einheit Deutschlands 1989/90 veränderte sich das Kaufverhalten entscheidend.

Für unsere Firma galt es jetzt schnell zu handeln, um ein neues Verkaufskonzept zu erstellen. Als erstes wurden alle Eisenwaren soweit möglich ausverkauft und der Fokus des Geschäfts auf den Sicherheitssektor ausgerichtet. Ein Sicher­heitstechniker wurde eingestellt, der sich dem Kundenservice hinsichtlich Beratung und Montage von Beschlägen, Schlössern, Schließanlagen und einer Vielzahl anderer mechanischer Sicherungs­­maßnamen widmete.

Ein weiteres Mal wurde der Verkaufsraum vollständig umgestaltet und auf 150 qm vergrößert, dazu eine Werkstatt und ein Serviceraum eingerichtet.

Anfang der 90er Jahre erweiterte Carsten Dreisbach, einer der Söhne von Gudrun Dreisbach, unser Serviceangebot um den Bereich der Einbruch- und Brandmeldeanlagen. Weitere Mitarbeiter wurden eingestellt, diese besuchten zahlreiche Schulungen und arbeiteten sich intensiv in das Gebiet der Errichtung von Einbruch-, Brandmelde- und Videoanlagen ein.

Seit dem Jahr 1999 bieten wir Hausnotrufsysteme an. Mit den Jahren konnten wir dieses Angebot auf kleinere Schwesternruf­systeme ausweiten.

Im Jahr 2005 übernahm Steffen Dreisbach, der Sohn von Gudrun Dreisbach, die Firma, die mittlerweile in „Kraut Systemhaus für Sicherheitstechnik GmbH“ umfirmiert wurde. Wir können also auf eine erfolgreiche Firmengeschichte zurückblicken, die mittlerweile in der dritten Generation unserer Familie geführt wird. Gegenwärtig arbeiten in unserem Betrieb 12 Mitarbeiter.