Spende soll Minslebener Feuerwehr unterstützen

Ein Weihnachtsgeschenk für die Kameraden von Minslebens Feuerwehr: Steffen und Tina Dreisbach von Kraut Sicherheitstechnik haben Geld gesammelt, um die Arbeit der Brandschützer zu unterstützen. „Wir haben darauf verzichtet, Geschenke für unsere Kunden zu kaufen, um das Geld für einen guten Zwecke auszugeben“, berichtet Tina Dreisbach.

600 Euro gingen nach Minsleben. „Die Ortswehr ist ja oft in den Medien präsent, weil sie immer noch auf ihr neues Gerätehaus warten“, sagt die Wernigeröderin. Die Arbeit der Feuerwehr sei wichtig, so die Geschäftsführerin. „Mit unserer Spenden wollen wir den Ehrenamtlichen dank sagen, die bei Bränden ihr Leben riskieren.“

 

Ausrüstung für Flächen und Vegetationsbrände

Von dem Geld konnten sechs Gesichtsmasken mit insgesamt 16 Filtereinsätzen angeschafft werden. Die Masken können bei Flächen- und Vegetationsbränden eingesetzt werden. „Dann müssen wir nicht unter schwerem Atemschutz arbeiten,“ erläutert Minslebens Feuerwehrchef Frank Siedenberg, der sich bei den Dreisbachs für die Spende bedankte. Die Gesichtsmasken würden leider nicht zur Grundausstattung der Ortswehr gehören.

Ebenfalls neu ist das D-Hohlstrahlrohr. „Das Rohr können wir bei Wald- und Grasbränden verwenden. Es ist beim Löschangriff das kleinste und mobilste Rohr“, so Siedenberg. Und nicht nur das. Zudem werde weniger Wasser verbraucht, weil der Durchfluss geringer ist.

Die Minslebener sind übrigens nicht die einzigen Brandschützer, die von der Firma Kraut bedacht wurden. Weitere 600 Euro gingen an Darlingerodes freiwillige Feuerwehr.

 

Foto und Text: Ivonne Sielaff | Harzer Volksstimme

Zurück